Zur Startseite

Aktuelles

Energiespardorf - ein Landsberger Vorzeigeobjekt

Der Landsberger Diplom-Physiker Peter Satzger, mit langjährige Erfahrung in der Energieforschung und hauptberuflich in der Klimatechnik beschäftigt, hat dieses Klimamodelldorf entwickelt und gebaut. Ziel war es, die komplexen Zusammenhänge bei klimapolitischen Entscheidungen zu verstehen und die Konsequenzen geplanter Maßnahmen zu erfassen. Aus diesem Grund wurde ein reales Modell eines Dorfes gebaut, bei dem verschiedene Energieerzeugungsmaßnahmen und Energieverbrauchssituationen in realer Funktion simuliert werden können. So sind verschiedene Häuser und Energieversorgungsanlagen mit echten Verbrauchern wie z.B. Beleuchtung u.ä. in vielen Varianten aufgebaut. Von den Nutzern entsprechend ihrer Strategie modular in das Dorf eingebaut, können die Auswirkungen dann real gemessen und die Wirkung auf den Klimaschutz getestet werden.

Dieses Modell konnte bereits bei vielen Lehrerfortbildungen und bei Schulklassen sehr erfolgreich eingesetzt werden. Peter Satzger, der auch Vorsitzender der Kreisgruppe Landsberg ist, und Vorstandsmitglied Günter Degen führen regelmäßig Seminare in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wartaweil durch. So wurden Projekte zusammen mit dem Landsberger Ignaz-Kögler Gymnasium, der Grundschule Kaufering oder auch der Berufsschule Mindelheim umgesetzt.

Bei der Organisation der Kurse im Landkreis Landsberg und der Weiterentwicklung der Inhalte besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Landsberger Energieagentur LENA, in welcher der Bund Naturschutz auch Mitglied ist. 

Hier können Sie die Beschreibung zum Klimadorf als PDF einsehen.